Diese Fragen hat Ihnen bestimmt noch niemand gestellt. "Mit einem Like bringen Nutzer sozialer Netzwerke zum Ausdruck, dass ihnen etwas gefällt oder sie etwas unterstützen." (Quelle: Wikipedia) Wenn Sie den Like-Button drücken, bemerken Sie also, was sie da gerade tun und können noch einmal nachdenken, ehe Sie es tun.

Wenn Sie den Like-Button bei Ihrem Hund drücken, dann sagen Sie ihm jedes Mal: du bist super, toll, einzigartig, du machst alles richtig, ich mag dich gerne, mach bitte bitte weiter so wie bisher.

Und neben Ihnen gibt es viele andere Leute, die das gleiche machen - bei Ihrem Hund! Sie geben ihm Essen, Streicheleinheiten, ein Leckerchen, werfen ihm einen Ball (wenn er damit zu ihnen kommt und darum bittet), sprechen ihn im Vorbeigehen nett an, leinen ihn ab um mit einem anderen Hund zu spielen, lassen ihn aufs Sofa. Uns allen ist aber nahezu nie bewusst, dass wir damit ständig Like-Buttons drücken.


Das waren - falls Sie alles nur ein Mal pro Tag machen - sieben Likes. Denn jedes Mal haben Sie Ihrem Hund durch Ihr Handeln gesagt: Du bist super und ich mag, was du tust und du bekommst etwas dafür von mir. Jedes dieser Likes vergeben wir alle jedoch mehrfach am Tag. Ich mache mir da nichts vor, mein Hund bekommt pro Tag ganz locker 50 Likes. Auf den Monat hoch gerechnet sind das 1.500 Likes. Minimum. Ich kenne Menschen, die liken Ihren Hund mindestens 100 Mal täglich. Meine Güte, welche Summe kommt da zusammen! Nur prominente und wichtige Leute kommen in sozialen Netzwerken auf solche Spitzenwerte. Sie und unsere Hunde!


Das alles ist wunderbar, zumindest für unseren Hund. Schade ist nur, dass wir viele Sachen bei ihm liken, die wir besser nicht liken sollten, denn leider zieht er die falschen Schlüsse daraus. Und dafür kann er gar nichts, denn wir sagen ihm ja regelmäßig, dass uns seine Handlung gerade gefällt.


Macht er also Krawall, weil es ihm nicht schnell genug geht, während Sie sein Futter zubereiten, und Sie sagen "Ja, ja, Bobby, ich weiß, du hast Hunger, ist ja klar, wir waren spazieren und ich beeile mich auch schon", dann haben Sie gerade den Like-Button gedrückt. Den zweiten drücken Sie, wenn Sie endlich den Napf auf den Boden stellen und Bobby sich an den ausgesuchten Köstlichkeiten laben darf. Zwei Likes für ein nicht wirklich schönes Verhalten. Warum sollte Bobby davon ausgehen, dass Sie es gerne hätten, wenn er in anderen Situationen ruhig und geduldig warten soll?


Tja, was will ich damit sagen? Dass wir alle einmal einen Tag damit verbringen sollten, wie oft wir und andere Mitmenschen unseren Hund an diesem Tag liken - und wofür. Danach wissen wir, ob er sich fühlen müsste wie ein gefeierter Popstar oder ob er sich vielleicht schon so benimmt. Falls nicht: wunderbar! Wahrscheinlich haben Sie dann den Like-Button an den richtigen Stellen gedrückt und einen tollen Begleiter, der noch viele Likes in seinem Leben verdient hat.

Herzliche Grüße

Ihre Martina Nau
und das Baak-Dogwalker-Team

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok