Willkommen
bei BAAK DogWalker®

Slider
DER WILL NUR LAUFEN!

Der Hund ist ein Lauftier, das viel Bewegung im Freien braucht. Am schönsten ist es daher für unsere Hunde, wenn sie mit uns Menschen gemeinsam in der Natur unterwegs sind. Doch leider sind unsere Füße dafür nicht so gut geeignet wie die Hundepfoten. Damit wir aber trotzdem mit unserem Partner Hund draußen mithalten können, haben wir eine Schuhserie für Hundebesitzer entwickelt: BAAK DogWalker®.

  • Robuste Wegbegleiter
  • Hervorragend zum Wandern - auch ohne Hund
  • Schuhserie für Hundebesitzer
  • Leicht, bequem, rutschfest, 100% wasserdicht
Weiterlesen
 
ÜBER UNS

Das Familienunternehmen BAAK GmbH & Co. KG ist einer der führenden deutschen Sicherheitsschuhhersteller. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch. Ihn mit unseren Produkten bestmöglich zu schützen, ist unsere Aufgabe. Als Hundebesitzer wissen wir aber auch, wie wichtig gutes Schuhwerk nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch bei den täglichen Hundespaziergängen in der Natur ist. Daraus ergab sich der Gedanke, Schuhe für Hundebesitzer zu entwickeln und unser Wissen aus der Schuhtechnik auf die Freizeitserie „BAAK DogWalker®“, zu übertragen. Leicht, bequem, rutschfest und 100% wasserdicht, diese Eigenschaften zeichnen BAAK DogWalker® aus.
PHILOSOPHIE
Hund und Mensch gemeinsam als glückliches Team, in der Natur unterwegs, das ist der Anspruch, den wir selbst an unsere Hundespaziergänge haben. Damit diese Spaziergänge auch für alle Beteiligten zu einem schönen Erlebnis werden, sind drei Dinge wichtig: Die richtige Ausrüstung für uns Menschen, das Wissen um die Bedürfnisse unseres vierbeinigen Freundes und das Wissen um die Natur. Um alle drei Dinge bestmöglich in Einklang bringen zu können, möchten wir Sie mit unserem Engagement unterstützen.
 

Liebe DogWalker, ... die mit dem Hund gehen,
wir freuen uns darüber, dass wir die Autorin und Hundetrainerin Martina Nau für unseren Weblog gewinnen konnten. In ihm finden Sie interessante Berichte, Tipps und Erlebnisse rund um das Leben mit Hunden. Egal, ob es um Antijagdtraining geht, um eine sinnvolle Beschäftigung, Welpenerziehung oder Leinenführigkeit - unser Weblog greift alle Themen auf.Freuen wir uns auf interessante, monatliche Beiträge!

Sie möchten den monatlichen Weblog von Martina Nau erhalten?

Hier geht`s zur Anmeldung…

Apr
2020
Wenigstens haben wir den Hund ...

Haben Sie das in den letzten Wochen auch des öfteren gedacht? Nein, ich schreibe nicht das böse C-Wort, denn heute möchte ich Sie davon ablenken. Unsere Vierbeiner wissen nichts von den Problemen, die derzeit die Welt bewegen. Sie genießen es, dass wir viel zu Hause sind und viel mehr Zeit für sie haben als sonst. Ja, wir machen eine Menge mit ihnen, aber irgendwann gehen einem doch die Ideen aus. Sicher kennen Sie alle den mit Leckerchen gefüllten Kong, Holzspielzeuge und die gängigen Suchspiele. Aber was gibt es sonst noch Spannendes?

Mär
2020
Warum jagt mein Hund eigentlich?

Diese Frage stellen sich viele Hundebesitzer. Sie ist nicht nur interessant, sondern auch wichtig, möchte man den Jagdtrieb seines Vierbeiners kontrollieren. Teilen wir die jagende Hundewelt erst einmal in zwei Gruppen: Typ A und Typ B. Hunde des Typs A sind diejenigen, die einen richtigen Jagdtrieb besitzen. Die meisten Angehörigen der Jagdhundrassen gehören dazu, Mischlinge aus ihnen, häufig südländische Hunde, die sich durch Jagen selbst ernähren mussten und als Besitzer einer abgewandelten Form des Jagdtriebs auch Hütehunde mit einem extremen Hütetrieb.
Alle diese Hunde nehmen systematisch und gezielt Fährten und Spuren auf. Sie rennen häufig mit tiefer Nase und sind offensichtlich darauf aus, irgendetwas zu finden. Flieht ein Kaninchen, schießen sie hinterher und geben auch nicht auf, wenn es längst außer Sicht geraten ist. Im Gegenteil:

Jan
2020
Wenn Nervosität zum Problem wird

Manche Hunde kann nichts erschüttern. Ob Gewitter, die Müllabfuhr, kläffende Hunde oder eine aufregende Reise – es gibt nichts, das sie aus der Bahn wirft. Und dann gibt es die anderen: Es geschieht nur eine Kleinigkeit, und sie sind kaum noch ansprechbar. Ein Blatt fällt vom Baum, ein Hund kommt um die Ecke oder eine Fahne flattert im Wind: Die kleinste Veränderung oder die leichteste Bewegung lassen diese Hunde nahezu unzurechnungsfähig erscheinen. Sie zittern, bellen, rennen hin und her - und sind nicht mehr ansprechbar.