Vor allem für jagdtriebige und schnell gelangweilte Hunde ist Nasenarbeit eine ideale Möglichkeit, müde und zufrieden zu werden und gleichzeitig den Drang nach Jagd, Abenteuer und Bewegung zu verringern.

Bei dieser Beschäftigung werden Triebe angesprochen und bedient, die uns Hundebesitzern und unseren Hunden ansonsten häufig im Wege stehen. Selbst hochtriebige Hunde finden nach dem Arbeiten mit Nase und Augen einen befriedigenden Zustand innerer Ruhe.

Viele Hundebesitzer gönnen ihren Hunden im Haus und im eigenen Garten häufig Schnüffelspiele aller Art, aber auf Spaziergängen und in der Natur leider ebenso häufig nicht. Genau hier ist aber diese Art der Beschäftigung sehr wichtig, denn sie hilft dem Hund, sich besser auf seinen Menschen und gemeinsame Aktivitäten zu konzentrieren. Andere - ansonsten wichtige Dinge - werden für unsere Hunde deutlich unwichtiger, wenn sie mit uns spannende Suchen machen. Dies könnte eine Leckerchensuche sein, eine Würstchenwasserschleppe, eine Dummyschleppe, eine Objektsuche als Freiverlorensuche oder Mantrailing. Es gibt unzählige Möglichkeiten, unseren Hunden Spaß an der Nasenarbeit zu vermitteln und gleichzeitig den Willen, Beute zu machen, auszulasten.

Hier ein paar Tipps für noch mehr Schnüffelspaß:

Wenn Sie eine Würstchenwasserschleppe legen, achten Sie darauf, dass am Ende der Schleppspur die Würstchen nicht auf dem Boden liegen (Hunde sollen nichts Essbares direkt vom Boden aufnehmen), sondern auf einem Teller oder (noch viel besser) in einem Beutel, den der Hund nun bringen soll und dann natürlich die Wurst daraus bekommt.

Helfen Sie Ihrem Hund vor allem anfangs, die Schnüffelaufgaben schnell und erfolgreich selbstständig zu lösen, indem Sie Wind, Temperatur und landschaftliche Besonderheiten wie Untergründe oder Hindernisse einplanen. Bei fortgeschrittenen Suchspezialisten sollten Sie diese ebenfalls einplanen, aber als Verleitungen.

Reichen Sie Ihrem Hund regelmäßig Trinkwasser, denn schnüffeln macht durstig und eine feuchte Hundenase riecht besser.

Denken Sie daran, dass nicht jeder Hund gleich gut riecht: Hunde mit kurzem Fang riechen im Allgemeinen etwas schlechter, Hunde mit langem Fang etwas besser.

Schicken Sie Ihren Hund am besten immer aus der Fuß-Position in die Suche. Das verbessert ganz nebenbei die Gehorsamkeit und bringt Ordnung und eine positive Erwartungshaltung. So lernt jeder Hund sehr schnell, seine Wünsche und seinen Trieb besser zu beherrschen und auch einmal kurz abzuwarten statt immer sofort loszurennen.

Viel Spaß beim Suchen, egal was, wann und wo - aber immer mit dem besten Hund von allen!

Herzliche Grüße
Ihre Martina Nau
und das Baak-Dogwalker-Team

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok